Abstract Paintings

Neulich auf der Treppe * Dans l’escalier * Going upstairs * ca. 230 x 200 cm * Acryl on Canvas 👇

Wir leben unser ganz normales Leben, gestalten unseren Alltag, erledigen dies und das – und plötzlich passiert etwas Unerwartetes. Wieso geschieht das auf einmal, fragen wir uns vielleicht, was ist da los.

Und es ist wirklich etwas „los“. Die Dinge kommen zusammen, die Dinge fallen wieder auseinander, sehr oft ohne unser Zutun, einfach, weil das Leben so ist. Manchmal können wir etwas gestalten, manchmal aber auch nicht, dann mĂĽssen wir mit dem zurechtkommen, was gerade ist, egal, wie es ist, und egal, wie es sich uns präsentiert.

______

Unerwartet * Unexpected * Inattendue * ca. 230 x 200 cm * Acryl on Canvas 👇

Jedes Bild ein neues Abenteuer. Ich liebe das Zusammenspiel von Farben, das Ineinandergreifen der Formen, das Betrachten einer „anderen“, einer separaten kleinen Welt. Es gibt nichts Schöneres, als Wahrnehmung in einem (Farb-)Raum zu gestalten.

Sehr oft entsteht dabei überraschend Unerwartetes: Eine Figur erscheint, mehr oder weniger detailliert, auf der Bühne. Manchmal siehst du sie gar nicht sofort, sondern erst Tage später. Du hast sie gar nicht gemalt; trotzdem ist sie da.

Malen ist wie das Leben: Es entwickelt eine eigene Dynamik und eine Vielfalt, die ĂĽber dich hinausgeht. Es ist eine Welt voller Wunder.

_____

Bochum – zum 600. Geburtstag * ca. 140 x 160 cm * Mischtechnik auf Leinwand 👇

„Du bist keine Traumstadt, und ständig auf Koks …“, sang einst Herbert Grönemeyer.

Mein Herz gehört dem Ruhrgebiet. Dort gibt es viele schöne Ecken, und – gleichwertig – viele Industriebrachen. Blickwinkel, von denen die meisten Menschen sich mit Grausen abwenden. Wenn man bereit ist, sämtliche Bereiche des Lebens zu akzeptieren, kann man dem viel Schönes abgewinnen: UrsprĂĽnglichkeit, Direktheit, Ehrlichkeit, alles ungeschminkt und unverfälscht. Es gibt nicht immer nur Vorzeige-Ecken.

So ist das Revier. So sind die Menschen im Revier, und genau so ist Bochum: Ein Ort, wo die Ruhrpottseele zuhause sein darf.

______

Missing Link     *     ca. 230 x 210 cm     *      Acryl auf Leinwand 👇

Gewaltige Formen, gewaltige Farben. Was tritt nach vorne, was weicht nach hinten? Und was ist es wohl, das sich oben rechts ĂĽberhaupt nicht zeigen will?

Fragen über Fragen, und nicht immer gibt es eine Antwort. Der Betrachter darf selbst mit seinem inneren Auge ergänzen.

______

Frühling * ca. 140 x 160 cm * Acryl auf Leinwand 👇

„FrĂĽhling hinter dem Zaun“, könnte der Titel auch lauten. Es tobt das Leben, die Kräfte steigen – aber man nimmt nicht so recht daran teil, man ist nicht mittendrin.

So geht es derzeit vielen von uns. Ja, wenn die Verhältnisse anders wären, dann wĂĽrden wir … ja, was tun?

%d Bloggern gefällt das: